Dienstag, 30. Mai 2017

{Werbung} Die neue Schrebergartenkultur - Lust auf Laube



Ich dachte früher immer, es heißt Strebergarten. Ja wirklich. Und für mich hatte das auch wirklich einen Sinn. Denn ich stelle mir unter Schrebergärten immer diese sauberen und total ordentlichen Pazellen vor, in denen das Unkraut nicht den leisesten Hauch einer Chance hat zu wachsen. 

Außerdem sind die Besitzer im besten Fall Rentner, denn nur die haben genug Zeit, ihren Garten so Tipp Topp zu pflegen. Und so nenne ich die Schrebergärten auch heute noch gerne Strebergärten.
Auch wenn ich dank der Sendung Ab ins Beet heute weiß, dass auch Leute in meinem Alter eine Pazelle dort haben und sind wir ehrlich, die Pazellen da sind nicht immer sooooo ordentlich, obwohl der Vorstand ja schon immer hinterher ist das alles ordentlich ist und nichts darf man machen, ohne dass der Vorstand sein OK gegeben hat. Tjaaa ich wäre also nicht wirklich gut in einem Strebergarten aufgehoben. Denn auch wenn ich es super finde Gemüse usw. selber zu züchten wäre mir das ganze doch zu nervig. 


Aber laut Carolie Lahusen und Sylvia Doria gibt es jetzt eine neue Schrebergartenkultur* und da das Cover schon Farbenfroh daher kam, habe ich mich schon auf das Buch gefreut. Auch ohne eigene Pazelle. 

Das Buch enthält verschiedene Geschichten, quasi verschiedene Schrebergarten-Typen. Es gibt die Schöngeister, die Komiker, die Paradiesvögel, die Grünschmecker, den Rosenflüsterer,…. Und viele mehr. Jeder dieser Typen wird anhand von einem „Beispiel“ erläutert. Es sind kleine Geschichten über Schrebergärtenbesitzer, gespickt mit schönen Fotos vom Garten und der Laube. Wie die Titel der Geschichten schon zeigen, gibt es da eine große Bandbreite. Seien es die Schreber-Neulinge oder die Menschen, die schon ihr Leben lang im Garten verbringen.  So wie zum Beispiel Gisela die während des 2. Weltkriegs plötzlich im Garten wohnen mussten weil ihr Zuhause zerstört wurde. Das zeigt doch, dass diese Gärten wie ein Zuhause sein können. 

Es gibt Tipps von den Besitzern und man bekommt eine Menge neue Ideen für den eigenen Garten.
Mir hat das Buch insgesamt sehr gut gefallen. Vielleicht auch was für Schrebergarten-Neulinge, die noch herausfinden möchten welcher Typ sie sind.

*Werbung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen