Freitag, 13. Januar 2017

Schattenkiller



Wart ihr schon Mal in Rom? Nein? Ich schon! Es ist eine Ewigkeit her, aber damals sind wir für drei Tage nach Rom geflogen und hatten – kurz vor Weihnachten – ein super Wetter. Ja, ich erinner mich teilweise sogar ohne Mantel herumgelaufen zu sein. Während ich mich also an ein sonniges und wunderschönes Rom – und einen dank Sturm doch chaotischen Heimweg – erinner geht es in dem Buch das ich euch heute vorstellen möchte nicht ganz so lustig und schön zu. Denn Rom kann auch anders. Und ich persönlich bevorzuge doch das schöne und sonnige Rom wenn ich noch einmal in diese tolle Stadt reisen sollte. Zum Lesen fand ich das dunkle und verregnete Rom aber doch gar nicht mal so schlecht. Ich möchte es nur nicht live erleben ;) 


Schattenkiller* ist der nächste Thriller auf meiner Liste gewesen. Dafür das ich sonst keine Thriller gelesen habe hole ich in den letzten Monaten doch einiges auf, oder? Und in Schattenkiller geht es um das Rom von dem ich nur lesen mag…

In Rom regnet es seit Wochen. Und passend zu der düsteren Stimmung werden drei Leichen gefunden. Alle drei an unterschiedlichen Orten und alle entstellt. Doch trotzdem geht man am Anfang noch nicht davon aus das es einen
Zusammenhang zwischen den Morden gibt. Auch der Profiler Enrico Mancini denkt erst nicht an einen Serienmörder. Allerdings ist er auch mehr mit sich und dem Tod seiner Frau beschäftigt. Doch dann bekommt er verschlüsselte Nachrichten und bald ist klar das nicht nur die Morde in der Vergangenheit zusammen gehören – es sind noch mehr als Rache geplant.
Wird Mancini die Morde klären und weitere verhindern können? Wer ist der Schatten der sich rächen möchte?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich war gefesselt und wollte wissen wie es weiter geht. Die düstere Stimmung und das ganze drum herum sind super beschrieben und man ist mittendrin in der Geschichte. Ein toller Schreibstil und hoffentlich nicht das letzte Werk von Mirko Zilahy. 

Das Cover ist schlicht gehalten. Die Regentropfen spiegeln die regnerischen Wochen und die Dunkelheit in Rom wieder. Ich finde das Cover gut gestaltet und absolut passend. 

Vielen Dank an



und Lübbe für diesen tollen Thriller!

*Werbung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen